Die Stiftung

Die Holger Koppe-Stiftung wurde 2013 mit den Zwecken Musik und Erinnerung gegründet und vom Regierungspräsidium Darmstadt als rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts anerkannt.

 

Sie verfügt über einen Beirat. Beiratsvorsitzender ist Armin Clauss, Staatsminister a. D., stv. Vorsitzende ist Evelyn Wentz, Weitere Beiratsmitglieder sind Ansgar Dittmar, Nurya Koppe und Horst Schneider. Vorstand ist der Stifter und Unternehmer Dr. Holger Koppe.

 

Beim Thema Musik liegt der Schwerpunkt weniger bei der Förderung von Musikern, sondern vor allem bei der Verbreitung und Vermittlung des Zugangs zu ernsthafter Musik, vor allem für junge Menschen.

 

Beim Thema Erinnerung will die Stiftung über das Wachhalten der Erinnerung an Opfer von Gewaltherrschaft wie z. B. dem Nationalsozialismus einen Beitrag zur Toleranz und zur Achtung der Menschenrechte leisten, vor allem aber, daran mitzuwirken, dass menschenfeindliche Strukturen keinen Nährboden finden und Freiheit und Demokratie gewahrt bleiben.

 

Die Stiftung fühlt sich dem Auftrag des Grundgesetzes „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ verpflichtet. Die Inschrift auf dem Bild befindet sich am Landgericht Frankfurt und geht auf den früheren hessischen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer zurück, den Initiator des Frankfurter Auschwitz-Prozesses (www.auschwitz-prozess.de).

 

 

 

Stiftungsbeirat und Stifter: Ansgar Dittmar, Nurya Koppe, Horst Schneider, Armin Clauss (Vors.), Stifter Dr. Holger Koppe, Evelyn Wentz (von links)
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Holger Koppe-Stiftung

E-Mail