Termine und Projekte 2020

Die in der Stiftungsarbeit seit 2016 geförderten Projekte werden auf der Seite Projekte dargestellt. Höhepunkte der bisherigen Stiftungsarbeit waren die Veranstaltung zum 50. Todestag von Fritz Bauer mit dem Bundespräsidenten am 01.07.2018 in der Paulskirche Frankfurt und die Eintragung der Stiftung in das Goldene Buch der Stiftungen der Stadt Frankfurt mit Oberbürgermeister Peter Feldmann zum 5jährigen Bestehen am 24.09.2018. Nachfolgend werden die Projekte aufgeführt, die 2020 gefördert werden. Die Übersicht ist noch nicht abschließend und wird zu einem späteren Zeitpunkt ergänzt.

 

Israelreise der Frankfurter Stolpersteininitiative


Im Rahmen einer Israelreise der Frankfurter Stolpersteininitiative Anfang März 2020 findet ein Empfang für Angehörige von Holocaust-Opfern in Tel Aviv statt. Für den Empfang hat die Holger Koppe-Stiftung einen Zuschuß gewährt.

 

 

Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April 2020 in Leipzig

 

Mit einem gemeinsamen Gedenkweg erinnert der Verein Notenspur Leipzig am 13. April 2020  an die Auflösung der Außenstelle Wolfswinkel des KZ Buchenwald vor 75 Jahren. 1.250 jüdische Frauen und 250 französische Resistance-Kämpfer mußten sich damals auf den  Todesmarsch nach Theresienstadt begeben. Der Schneeblumen-Gedenkweg führt die ersten 8,5 km des Wegs bis zum Gutshof in Stötteritz und beginnt wie am 13. April 1945 um 19 Uhr. Der Name Schneeblumen-Gedenkweg wurde aus dem Buch einer Überlebenden „Snow Flowers“ von Zahava Stessel entnommen. Während des gemeinsamen Marsches werden an insgesamt 15 Unterwegs-Stationen Texte aus den Erinnerungen verlesen. Die Holger Koppe-Stiftung unterstützt die Durchführung des Schneeblumen-Gedenkwegs mit einem namhaften Beitrag.

 

 

Olga Benario Hörbuch/Gegen Vergessen Rhein-Main


2019 fand mit Unterstützung der Holger Koppe-Stiftung eine szenische Lesung zu Olga Benario im Frankfurter Gallus-Theater statt, mit der an die von den Nazis ermordete Jüdin und Kommunistin erinnert wurde. Veranstalter war die regionale Arbeitsgruppe Rhein-Main von Gegen Vergessen. Diese hat nunmehr die Herausgabe eines Hörbuchs zu Olga Benario initiiert, das Ende April 2020 in Ravensbrück vorgestellt werden soll. Dafür hat die Holger Koppe-Stiftung eine finanzielle Beteiligung zugesagt.

 

 

Themenwoche zur Aufarbeitung der NS-Geschichte der Naxos-Halle in Frankfurt


Vom 30. April bis zum 9. Mai 2020 findet in der Naxos-Halle in Frankfurt-Bornheim eine Themenwoche zur Aufarbeitung der NS-Geschichte dieser früher im jüdischen Eigentum stehenden Schleiffabrik statt. Zwischen 1942 und 1944 arbeiteten hier über 700 Zwangsarbeiter vor allem aus Polen, der Sowjetunion, Frankreich und Italien. Dazu finden Ausstellungen, Installationen, Performances,  Lesungen, ein Konzert und ein Symposium von hessischen und israelischen Künstlern und Wissenschaftlern statt. Am 5., 6. und 7. Mai wird das Theaterprojekt Widerhall mit Texten nach den Original-Tonbändern des Auschwitz-Prozesses im Rahmen der Themenwoche in der Naxos-Halle aufgeführt. Sowohl die Themenwoche wie auch das Theaterprojekt Widerhall werden über das studioNaxos von der Holger Koppe-Stiftung gefördert.

 

 

Konzert der Freunde und Förderer des Jüdischen Museums Frankfurt


Nach mehrjähriger Bauzeit sollte im Frühjahr 2020 der Neubau des Jüdischen Museums in Frankfurt eröffnet werden. Dazu war ein Konzert des Vereins der Freunde und Förderer des Jüdischen Museums im Rahmen der Eröffnungsveranstaltungen am 7. Mai 2020 geplant. Baulich bedingt verzögert sich die Eröffnung leider. Dennoch soll das Konzert mit Musikern des östwestlichen Diwan-Orchesters stattfinden. Die genauen Einzelheiten werden noch festgelegt. Das Konzert wird von der Holger Koppe-Stiftung gefördert.

 

 

Theaterprojekt mit Schülern aus dem Kreis Offenbach


Hauptziel des Projekts „Es ist doch für immer passiert“ ist es, ein Theaterstück mit Schülern von vier Schulen (Adolf-Reichwein-Gymnasium in Heusenstamm, Claus-von-Stauffenberg-Schule in Rodgau, Oswald-von-Nell-Breuning-Schule in Rödermark und Ricarda-Huch-Schule in Dreieich) zu erarbeiten, das an allen vier Schulen und in den vier beteiligten Städten jeweils an einem Abend zur Aufführung kommt. Im Rahmen des Projektes wird eine Szenencollage über Jugendliche in Ghetto und KZ erarbeitet, einstudiert und aufgeführt. Premiere soll am Sonntag, 10. Mai 2020, sein. Das Projekt des Alternativen Zentrums Rödermark wird von der Holger Koppe-Stiftung gefördert.

 

 

Jugendprojekt zur Geschichte des jüdischen Fußballvereins SK Bar Kochba in Leipzig


Das Erich-Zeigner-Haus in Leipzig führt ein Erinnerungsprojekts an jüdische Leipziger Sportler des Fußballvereins SK Bar Kochba und der Verfolgungsgeschichte der Familie des Vereinsgründers Adolf Rotter durch. Es wird in Kooperation mit dem Leipziger Sportgymnasium und dem Sächsischen Fußballbund durchgeführt. Die Geschichte des Vereins und der Familie des Gründers wird von den Schülern aufgearbeitet. Im September 2020 soll zum 100jährigen Jubiläum von Bar Kochba eine Erinnerungstafel aufgestellt werden. Das Vorhaben wird von der Holger Koppe-Stiftung finanziell unterstützt.

 

 

Unterstützung des Dokumentarfilms „Das Zelig“


In einer Münchner Wohnung, dem Cafe Zelig, treffen sich wöchentlich hochbetagte aus verschiedenen Regionen Europas stammende Überlebende der Shoa. Hierzu gibt es ein Dokumentarfilmprojekt des Europäischen Vereins für Ost-West-Annäherung e. V., der einige der Besucher in ihre Vergangenheit begleitet, in die alte Heimat, in das Deutschland der Nachkriegszeit und in ihren heutigen Alltag. Der Film mit einigen der letzten noch lebenden Zeitzeugen wird in München und in Polen gedreht und wird nach der Premiere im Frühjahr 2020 in München in Kinos, Gedenkstätten und Bildungseinrichtungen eingesetzt. Das Filmprojekt wird von der Holger Koppe-Stiftung unterstützt.

 

 

Neugestaltung der Deportiertendatenbank des Jüd. Museums Frankfurt


Seit 2004 gibt es im Rahmen der Gedenkstätte Neuer Börneplatz eine Datenbank, die biografische Daten von 12.821 Jüdinnen und Juden (Stand: Oktober 2019) enthält, die – sei es durch Geburt, Aufenthalt oder als Ausgangsort ihrer Deportation – einen Bezug zu Frankfurt am Main besaßen und während der NS-Zeit in Gettos, Lagern und Anstalten ermordet wurden oder sich aus Verzweiflung das Leben nahmen. Für 10.924 Personen konnten bis heute diese biografischen Daten durch Kurzbiografien unterschiedlicher Länge ergänzt werden. Da seit nunmehr 15 Jahren keine redaktionelle Überarbeitung stattgefunden hat, sind die Informationen zum Teil nicht mehr auf dem neuesten Stand. Das Jüdische Museum Frankfurt beabsichtigt eine redaktionelle Überarbeitung, Programmierung und Neugestaltung der Deportiertendatenbank, wobei durch die Verzögerung beim Neubau des Jüdischen Museums das Projekt möglicherweise von 2020 auf 2021 verschoben wird. Die Überarbeitung wird von der Holger Koppe-Stiftung unterstützt.

 

 

1. Leipziger Sinti- und Roma-Kulturfestival am 5. Juli 2020


Das Ariowitsch-Haus, Gemeindezentrum der jüdischen Gemeinde Leipzig, veranstaltet im Sommer 2020 gemeinsam mit dem Romani – Sumnal e. V. das 1. Leipziger Sinti- und Roma-Kulturfestival mit der Auftaktveranstaltung am 5. Juli 2020. Mit Konzerten, Lesungen, Tanzveranstaltungen, Filmen und Diskussionen soll die Kultur der Sinti und Roma dargestellt und zugleich ein Beitrag zur Erinnerung an die Ermordung von einer halben Million europäischer Sinti und Roma durch die Nationalsozialisten geleistet werden. Das bis zum 12. Juli 2020 gehende Festival wird von der Holger Koppe-Stiftung unterstützt.

 

 

Musikalische Früherziehung in Kindergärten mit dem Weimarer Mentoring Programm


Die in Weimar ansässige Heyge-Stiftung betreibt seit einigen Jahren ein Mentorenprogramm zur musikalischen Früherziehung in Kindergärten, vorwiegend in benachteiligten Stadtteilen. Gegenwärtig gibt es in 11 Kindergärten deutschlandweit dieses Programm, bei dem erfahrene Musiker das Kindergartenpersonal dahingehend begleiten, dass Gesang und Musik ein Teil der frühkindlichen Erziehung werden. Die Heyge-Stiftung hat mit der Holger Koppe-Stiftung vereinbart, jeweils ein gemeinsames Mentorenprojekt an einem Kindergarten in Leipzig und in Offenbach durchzuführen. In Offenbach wurde mit der Arbeit an der Kita Fuchsbau der Arbeiterwohlfahrt im September 2019 begonnen. In Leipzig startet das Programm im Herbst 2020 in der Kita am Schlosshof. Weitere Informationen unter www.weimarer-mentoring-programm.de.

 

 

4. Mitteldeutscher Jugendmusikpreis im Herbst 2020 in Leipzig


Nach Leipzig 2016 und Weimar 2017 wurde 2018 der 3. mitteldeutscher Jugendmusikpreis in Halle in Sachsen-Anhalt verliehen. Der Musikpreis wurde jeweils mit 5.000 € von der Holger Koppe-Stiftung gefördert. Nachdem der Musikpreis zunächst im Jahresrhythmus in allen 3 mitteldeutschen Bundesländern verliehen wurde, soll die Verleihung nunmehr auf einen 2-Jahres-Tournus umgestellt werden und Preisträgerkonzert und Verleihung sollen immer in Leipzig stattfinden. Zugleich wird das Gesamtvolumen des Preises angemessen erhöht. Die nächste Musikpreisverleihung wird im Herbst 2020 stattfinden.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Holger Koppe-Stiftung

E-Mail